ELER

Automatische Beschäftigungsanlage für Legehennen und Puten – Entwicklung eines innovativen und tierwohlorientierten Haltungssystems

Die Geflügelwirtschaft muss sich künftig immer größeren gesellschaftlichen und tierschutzrelevanten Herausforderungen stellen, insbesondere im Hinblick auf den geforderten Verzicht auf das schmerzhafte Schnabelkürzen bei Legehennen und Puten. Als eine maßgebliche Ursache für Verhaltensstörungen wie Federpicken oder Kannibalismus wird die unzureichend strukturierte Haltungsumwelt der Tiere angesehen, die nur wenig Raum für die Auslebung arteigener Verhaltensweisen lässt. Ziel dieses Projektes ist es eine innovative, nachhaltige Beschäftigungsanlage für Legehennen und Puten zu entwickeln. Im Rahmen der Untersuchungen soll die Anlage im Hinblick auf geeignetes Beschäftigungsmaterial, Tierverhalten, Tiergesundheit, Einfluss auf die Haltungsumwelt und Ökonomie beurteilt werden. Das Bündeln von Kompetenzen sowohl aus Praxis, als auch aus Wissenschaft, soll dabei dazu beitragen, ein neuartiges Haltungskonzept zu entwickeln, das dazu beiträgt die Tiere ihren arteigenen Bedürfnissen entsprechend langanhaltend zu beschäftigen, um somit einen Beitrag zur tiergerechten und tierwohlorientierten Geflügelhaltung zu leisten. Mitglieder der OG: Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover; Landwirtschaftskammer Niedersachsen; Ingo & Richard Mardink; Knut Horstmann; Habermann GbR; Hühnerhof Terhorst GmbH und Co. KG; Landwirtschaftlicher Betrieb Dohrmann; Lehr- und Forschungsgut Ruthe, Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover; Moorgut Kartzfehn von Kameke GmbH & Co. KG; Hartwig Rust; Oltmann

Region: Leine-Weser
Landkreis/kreisfreie Stadt: Hannover
Projektträger: Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover; Institut für Tierhygiene, Tierschutz und Nutztierethologie

Alle Daten im Überblick

Förderbereich: Innovation
Beschreibung

Die Geflügelwirtschaft muss sich künftig immer größeren gesellschaftlichen und tierschutzrelevanten Herausforderungen stellen, insbesondere im Hinblick auf den geforderten Verzicht auf das schmerzhafte Schnabelkürzen bei Legehennen und Puten. Als eine maßgebliche Ursache für Verhaltensstörungen wie Federpicken oder Kannibalismus wird die unzureichend strukturierte Haltungsumwelt der Tiere angesehen, die nur wenig Raum für die Auslebung arteigener Verhaltensweisen lässt. Ziel dieses Projektes ist es eine innovative, nachhaltige Beschäftigungsanlage für Legehennen und Puten zu entwickeln. Im Rahmen der Untersuchungen soll die Anlage im Hinblick auf geeignetes Beschäftigungsmaterial, Tierverhalten, Tiergesundheit, Einfluss auf die Haltungsumwelt und Ökonomie beurteilt werden. Das Bündeln von Kompetenzen sowohl aus Praxis, als auch aus Wissenschaft, soll dabei dazu beitragen, ein neuartiges Haltungskonzept zu entwickeln, das dazu beiträgt die Tiere ihren arteigenen Bedürfnissen entsprechend langanhaltend zu beschäftigen, um somit einen Beitrag zur tiergerechten und tierwohlorientierten Geflügelhaltung zu leisten. Mitglieder der OG: Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover; Landwirtschaftskammer Niedersachsen; Ingo & Richard Mardink; Knut Horstmann; Habermann GbR; Hühnerhof Terhorst GmbH und Co. KG; Landwirtschaftlicher Betrieb Dohrmann; Lehr- und Forschungsgut Ruthe, Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover; Moorgut Kartzfehn von Kameke GmbH & Co. KG; Hartwig Rust; Oltmann

Förderprogramm
PFEIL Niedersachsen und Bremen 2014 - 2020
Weitere Infos finden Sie hier.
Förderzeitraum
18. Mai 2016 - 15. Februar 2019
Fördermittel
förderfähige Gesamtausgaben: 802.880,00 €
Zuschuss der EU aus dem Fonds ELER: 642.304,00 €
Webseite
Projektstandort

Das könnte Sie auch interessieren

ELER

Konzept zur Optimierung der Ferkelentwicklung und Stabilisierung der Bestandsimmunität zwecks Reduktion der Salmonelleninfektion.

Bemühungen zur Reduktion der Salmonellenprävalenz in der Schweinehaltung sind nach wie vor von besonderem Interesse für die Lebensmittelsicherheit. Zwar fällt die absolute Fallzahl für salmonellenbedingte Durchfallerkrankungen des Menschen seit Jahren. Der relative Anteil, der auf den Verzehr von Schweinefleisch zurückzuführen ist, steigt allerdings. Das vorliegende Projekt hat zwei Arbeitsschwerpunkte: 1. Entwicklung und Etablierung eines ausgeklügelten Maßnahmen planes in salmonellenauffälligen Ferkelerzeugerbetrieben, um die Salmonellenprävalenz am Anfang der Produktionskette zu senken. Dabei steht die Umsetzung von bestimmten Fütterungskonzepten im Vordergrund, die sich auf die Sauenfütterung in der Hochträchtigkeit und der Saugferkelphase konzentrieren. 2. Prüfung und Etablierung von systematischen Vakzinationsprogrammen analog der positiven Erfahrungen mit der Umsetzung in der Geflügelproduktion. Dabei werden stufenweise Sauen sowie Sauen und Ferkel geimpft. Die Maßnahmen werden begleitet von einer intensiven Beratungstätigkeit und serologische Verlaufsuntersuchungen zur Verifizierung erhoffter Effekte. Mitglieder der OG: EVH Select GmbH; Landwirtschaftskammer Niedersachsen; Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover Institut für Tierernährung; Beratungs- und Erzeugerring Meppen e.V.; Beratungsring Lingen-Emsbüren e.V.; Beratungs- und Erzeugerring Herzlake/Haselünne e.V.; Beratungsring Grafschaft Bentheim e.V.; Beratungsring Aschendorf e.V.; Landwirtschaftsbetrieb Heye

Region: weser-ems
Landkreis: Emsland
Projektträger: EVH Select GmbH

Mehr erfahren
ELER

Integration von Winterweizen aus wasserschutz- und klimaschutzorientierter Produktion in die gesamte Erzeugungskette

Der Rohproteingehalt gilt als maßgeblicher Einflussfaktor für die Backqualität eines Weizenmehles, weshalb am Markt die Bezahlung üblicherweise nach Eiweißgehalt des Weizenkorns erfolgt. Hohe Qualitätsanforderungen bei der Vermarktung und Weiterverarbeitung des Ernteproduktes führen zu einer im Vergleich zu anderen Kulturen hohen N-Intensität im Backweizenanbau. Moderne Weizensorten erlauben jedoch mit ihrer erheblich verbesserten Proteinqualität eine deutlich reduzierte N-Düngung ohne qualitativen Verlust der Backeigenschaften. Durch Kombination von Sorten in bestimmten Mischungsverhältnissen lassen sich Mehlmischungen herstellen, die auch bei niedrigeren Proteingehalten die von Mühle und Bäckerei geforderten Backqualitäten erzielen. Damit lässt sich potentiell auch unter Verzicht auf eine Qualitätsspätdüngung qualitativ hochwertiger Backweizen erzeugen. Eine Reduktion der N-Düngeintensität um 20-40 kg N ha-1 ist flächendeckend ohne zu erwartende (Keine Vorschläge) möglich. Das Projekt zeigt Lösungsansätze zur Verbesserung der THG-Bilanz der Backweizenerzeugung in einem Demonstrationsvorhaben entlang der gesamten Wertschöpfungskette in (Keine Vorschläge) auf. Mitglieder der OG: Netzwerk Ackerbau Niedersachsen; Hedwigsburger Okermühle GmbH; Ulrich Löhr

Region: Braunschweig
Landkreis: Braunschweig
Projektträger: Netzwerk Ackerbau e.V.

Mehr erfahren
ELER

Förderung des Ökologischen Landbaus und einer besonders tiergerechten Haltung von Nutztieren in landwirtschaftlichen Betrieben

Förderung des Tierwohls in landwirtschaftlichen Betrieben.

Region: Leine-Weser
Landkreis: Burgdorf
Projektträger: Bauer Stolze

Mehr erfahren