ELER

Automatische Beschäftigungsanlage für Legehennen und Puten – Entwicklung eines innovativen und tierwohlorientierten Haltungssystems

Die Geflügelwirtschaft muss sich künftig immer größeren gesellschaftlichen und tierschutzrelevanten Herausforderungen stellen, insbesondere im Hinblick auf den geforderten Verzicht auf das schmerzhafte Schnabelkürzen bei Legehennen und Puten. Als eine maßgebliche Ursache für Verhaltensstörungen wie Federpicken oder Kannibalismus wird die unzureichend strukturierte Haltungsumwelt der Tiere angesehen, die nur wenig Raum für die Auslebung arteigener Verhaltensweisen lässt. Ziel dieses Projektes ist es eine innovative, nachhaltige Beschäftigungsanlage für Legehennen und Puten zu entwickeln. Im Rahmen der Untersuchungen soll die Anlage im Hinblick auf geeignetes Beschäftigungsmaterial, Tierverhalten, Tiergesundheit, Einfluss auf die Haltungsumwelt und Ökonomie beurteilt werden. Das Bündeln von Kompetenzen sowohl aus Praxis, als auch aus Wissenschaft, soll dabei dazu beitragen, ein neuartiges Haltungskonzept zu entwickeln, das dazu beiträgt die Tiere ihren arteigenen Bedürfnissen entsprechend langanhaltend zu beschäftigen, um somit einen Beitrag zur tiergerechten und tierwohlorientierten Geflügelhaltung zu leisten. Mitglieder der OG: Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover; Landwirtschaftskammer Niedersachsen; Ingo & Richard Mardink; Knut Horstmann; Habermann GbR; Hühnerhof Terhorst GmbH und Co. KG; Landwirtschaftlicher Betrieb Dohrmann; Lehr- und Forschungsgut Ruthe, Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover; Moorgut Kartzfehn von Kameke GmbH & Co. KG; Hartwig Rust; Oltmann

Region: Leine-Weser
Landkreis/kreisfreie Stadt: Hannover
Projektträger: Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover; Institut für Tierhygiene, Tierschutz und Nutztierethologie

Alle Daten im Überblick

Förderbereich: Innovation
Beschreibung

Die Geflügelwirtschaft muss sich künftig immer größeren gesellschaftlichen und tierschutzrelevanten Herausforderungen stellen, insbesondere im Hinblick auf den geforderten Verzicht auf das schmerzhafte Schnabelkürzen bei Legehennen und Puten. Als eine maßgebliche Ursache für Verhaltensstörungen wie Federpicken oder Kannibalismus wird die unzureichend strukturierte Haltungsumwelt der Tiere angesehen, die nur wenig Raum für die Auslebung arteigener Verhaltensweisen lässt. Ziel dieses Projektes ist es eine innovative, nachhaltige Beschäftigungsanlage für Legehennen und Puten zu entwickeln. Im Rahmen der Untersuchungen soll die Anlage im Hinblick auf geeignetes Beschäftigungsmaterial, Tierverhalten, Tiergesundheit, Einfluss auf die Haltungsumwelt und Ökonomie beurteilt werden. Das Bündeln von Kompetenzen sowohl aus Praxis, als auch aus Wissenschaft, soll dabei dazu beitragen, ein neuartiges Haltungskonzept zu entwickeln, das dazu beiträgt die Tiere ihren arteigenen Bedürfnissen entsprechend langanhaltend zu beschäftigen, um somit einen Beitrag zur tiergerechten und tierwohlorientierten Geflügelhaltung zu leisten. Mitglieder der OG: Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover; Landwirtschaftskammer Niedersachsen; Ingo & Richard Mardink; Knut Horstmann; Habermann GbR; Hühnerhof Terhorst GmbH und Co. KG; Landwirtschaftlicher Betrieb Dohrmann; Lehr- und Forschungsgut Ruthe, Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover; Moorgut Kartzfehn von Kameke GmbH & Co. KG; Hartwig Rust; Oltmann

Förderprogramm
PFEIL Niedersachsen und Bremen 2014 - 2020
Weitere Infos finden Sie hier.
Förderzeitraum
18. Mai 2016 - 15. Februar 2019
Fördermittel
förderfähige Gesamtausgaben: 802.880,00 €
Zuschuss der EU aus dem Fonds ELER: 642.304,00 €
Webseite
Projektstandort

Das könnte Sie auch interessieren

ELER

„Transparenz schaffen – Von der Ladentheke bis zum Erzeuger“

Diese Maßnahme fördert regionale Bildungsträger, die Wirtschaftsakteure in ländlichen Regionen vernetzen, um den Wirtschaftsakteuren vertiefte Kenntnisse über Verbrauchererwartungen zu ermöglichen, aus dem neue Handlungskompetenzen entwickelt werden können und zudem Möglichkeiten der Diversifizierung landwirtschaftlicher Tätigkeiten aufgezeigt werden können. Die regionalen Bildungsträger bieten zu diesem Zweck Informations- und Bildungsangebote zum Themenfeld "Umwelt, Landwirtschaft und Ernährung" insbesondere für junge Konsumenten an. Die regionalen Bildungsträger führen in Zusammenarbeit mit den Wirtschaftsakteuren, deren Betriebe als „Lernorte" fungieren, Veranstaltungen durch und bilden die beteiligten Wirtschaftsakteure innerhalb der regionalen Netzwerke fort. Zum Beispiel können Schulklassen einen Bauernhof oder einen Betrieb der Ernährungswirtschaft besuchen und so den Anbau und die Verarbeitung von Lebensmitteln direkt vor Ort erkunden.

Region: Braunschweig
Landkreis: Göttingen
Projektträger: Heinz Sielmann Stiftung

Mehr erfahren
ELER

LEADER-Region Hasetal

In LEADER-Regionen schließen sich öffentliche Stellen, engagierte Bürger und weitere Akteure wie Vereine in „Lokale Aktionsgruppen“ (LAG) zusammen. Sie entwickeln gemeinsam Ideen und konkrete Handlungsansätze für ihre ländliche Region und erstellen ein Regionales Entwicklungskonzept (REK).
Die LEADER-Region Hasetal setzt sich zusammen aus: Gemeinde Essen/Oldenburg, Samtgemeinde Herzlake, Gemeinde Lastrup, Gemeinde Lindern, Stadt Löningen, Stadt Haselünne und Stadt Meppen (tlw).

Region: weser-ems
Landkreis: Cloppenburg
Projektträger: Lokale Aktionsgruppe Hasetal

Mehr erfahren
ELER

LEADER-Region Parklandschaft Ammerland

In LEADER-Regionen schließen sich öffentliche Stellen, engagierte Bürger und weitere Akteure wie Vereine in „Lokale Aktionsgruppen“ (LAG) zusammen. Sie entwickeln gemeinsam Ideen und konkrete Handlungsansätze für ihre ländliche Region und erstellen ein Regionales Entwicklungskonzept (REK).
Die LEADER-Region Parklandschaft Ammerland setzt sich zusammen aus: Gemeinde Bad Zwischenahn, Gemeinde Edewecht, Gemeinde Rastede, Stadt Westerstede und Gemeinde Wiefelstede.

Region: weser-ems
Landkreis: Ammerland
Projektträger: Lokale Aktionsgruppe Parklandschaft Ammerland

Mehr erfahren