ELER

Entwicklung und Erprobung eines tier- und umweltgerechten, innovativen Haltungssystems für Mast- und Zuchtkaninchen unter Praxisbedingungen

Ziel dieses Projektes ist es, ein innovatives Haltungssystem für die konventionelle Mastkaninchenhaltung zu entwickeln, das die Umsetzung aller Anforderungen der 5. Änderung der Tierschutz-Nutztierhaltungsverordnung (TierSchNutztV) an die gewerbliche Mastkaninchenhaltung beinhaltet. Hierbei soll ein Haltungssystem geschaffen werden, das sowohl die Tiergerechtheit verbessert als auch die ausgehenden Umweltbelastungen vermindert. Im Rahmen des Projektes wird die Ausgestaltung dieses Haltungssystem zunächst geplant, eine entsprechende Pilotanlage konstruiert und diese auf einem landwirtschaftlichen Betrieb eingebaut. Anschließend wird das neuartige Haltungssystem unter Praxisbedingungen erprobt, wissenschaftlich begleitet und weiterentwickelt. Dabei soll ein tiergerechtes System geschaffen werden, welches den Kaninchen die Ausführung natürlicher Verhaltensweisen ermöglicht, die Aufrechterhaltung eines guten Tiergesundheitsstatus bei minimalem Medikamenteneinsatz unterstützt und die ausgehenden Emissionen auf einem geringen Niveau hält. Die Ergebnisse dieses Projektes sollen dabei als Grundlage für die Gestaltung zukünftiger Haltungseinrichtungen für Kaninchen dienen. Mitglieder der OG: Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover; Detlef Kreye; Landwirtschaftskammer Niedersachsen

Region: Leine-Weser
Landkreis/kreisfreie Stadt: Hannover
Projektträger: Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover, Institut für Tierhygiene

Alle Daten im Überblick

Förderbereich: Innovation
Beschreibung

Ziel dieses Projektes ist es, ein innovatives Haltungssystem für die konventionelle Mastkaninchenhaltung zu entwickeln, das die Umsetzung aller Anforderungen der 5. Änderung der Tierschutz-Nutztierhaltungsverordnung (TierSchNutztV) an die gewerbliche Mastkaninchenhaltung beinhaltet. Hierbei soll ein Haltungssystem geschaffen werden, das sowohl die Tiergerechtheit verbessert als auch die ausgehenden Umweltbelastungen vermindert. Im Rahmen des Projektes wird die Ausgestaltung dieses Haltungssystem zunächst geplant, eine entsprechende Pilotanlage konstruiert und diese auf einem landwirtschaftlichen Betrieb eingebaut. Anschließend wird das neuartige Haltungssystem unter Praxisbedingungen erprobt, wissenschaftlich begleitet und weiterentwickelt. Dabei soll ein tiergerechtes System geschaffen werden, welches den Kaninchen die Ausführung natürlicher Verhaltensweisen ermöglicht, die Aufrechterhaltung eines guten Tiergesundheitsstatus bei minimalem Medikamenteneinsatz unterstützt und die ausgehenden Emissionen auf einem geringen Niveau hält. Die Ergebnisse dieses Projektes sollen dabei als Grundlage für die Gestaltung zukünftiger Haltungseinrichtungen für Kaninchen dienen. Mitglieder der OG: Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover; Detlef Kreye; Landwirtschaftskammer Niedersachsen

Förderprogramm
PFEIL Niedersachsen und Bremen 2014 - 2020
Weitere Infos finden Sie hier.
Förderzeitraum
18. Mai 2016 - 15. August 2019
Fördermittel
förderfähige Gesamtausgaben: 580.238,00 €
Zuschuss der EU aus dem Fonds ELER: 464.190,40 €
Webseite
Projektstandort

Das könnte Sie auch interessieren

ELER

Erstellung Anbau an das Feuerwehrhaus mit Dorfgemeinschaftsraum

Erstellung Anbau an das Feuerwehrhaus mit Dorfgemeinschaftsraum

Region: Lüneburg
Landkreis: Osterholz
Projektträger: Gemeinde Grasberg

Mehr erfahren
ELER

Einsatz von Komposten aus der getrennten Sammlung sowie von weiterbehandeltem Kompost im ökologischen Kartoffelanbau

Das Projekt "Einsatz von Komposten aus der getrennten Sammlung sowie von weiterbehandeltem Kompost im ökologischen Kartoffelbau" hat zum Ziel, Anwendungsempfehlungen für den Einsatz verschiedener Komposte im ökologischen Kartoffelanbau zu entwickeln. Biogutkomposte sollen künftig als Standarddüngemittel etabliert werden und Hemmschwellen für den Komposteinsatz reduziert werden. Es soll ein Netzwerk von Kompostanlagen organisiert werden, das ökologisch wirtschaftende Betriebe mit qualitativ hochwertigen, richtlinienkonformen Komposten beliefern kann. Auf vier beteiligten Oeko-Betrieben werden in drei aufeinander folgenden Jahren Versuche mit verschiedenen Kompostvarianten angelegt. Im 2. und 3. Versuchsjahr wird zusätzlich ein Spezialkompost in die Versuche integriert. Sie sollen aufzeigen, wie sich die Kompostapplikation auf Ertrag und Qualität der Kartoffeln auswirkt. Es soll ein besseres Verständnis für die Kompostwirkung auf Boden und Pflanze geschaffen werden. Die Ergebnisse werden unter anderem in Workshops vorgestellt. Zudem wird es Öffentlichkeitsarbeit im Bereich Bioabfallqualität geben, um für das Thema Kompostqualität zu sensibilisieren. Mitglieder der OG: Kompetenzzentrum Ökolandbau Niedersachsen GmbH; Maarten Maage; Biohöfe Oldendorf GbR; Dieter Dreyer; Robert Hübner; Hochschule Osnabrück FB Agrarwissenschaften & Landschaftsarchitektur; Verband der Humus- und Erdenwirtschaft (VHE) Region Nord e.V.; Öko-Beratungsgesellschaft mbH - Naturland; Bioland e.V.

Region: Lüneburg
Landkreis: Rotenburg
Projektträger: Kompetenzzentrum Ökolandbau Niedersachsen GmbH

Mehr erfahren
ELER

Beimischung von zertifizierter Pflanzenkohle im Mischfutter von Putenhähnen und Masthühnern unter besonderer Berücksichtigung von Tierwohlaspekten.

In der Mastgeflügelhaltung sind Fußballenentzündungen seit Jahrzenten als Bestandsproblem bekannt. Besondere Aufmerksamkeit gewann die Pododermatitis bei Masthühnern und Mastputen in jüngster Zeit unter dem Aspekt des Tierschutzes und der Tierwohlindikatoren. Fußballen Gesundheit und Störungen des Magen-Darm-Traktes korrelieren eng miteinander. Darminstabilitäten führen zu feuchter Einstreu und damit zu einer Pododermatitis. Gegenstand dieses Projektes ist es zu prüfen, ob durch Beimischung von zertifizierter und aktivierter Pflanzenkohle und/oder einer Proteinreduzierung im Futter die Qualität der Einstreu und somit auch die Fußballengesundheit verbessert werden kann. Aktivierte Pflanzenkohle kann durch ihre besondere Porenstruktur das 5-fache des Eigengewichtes an Wasser und die darin gelösten Stoffe (z.B. Stickstoffverbindungen, patogene Keime oder Toxine) aufnehmen und binden sowie zusätzlich eine Redoxpuffer-Wirkung im Verdauungsbereich erzielen. Durch diese Eigenschaften soll eine verbesserte Darmgesundheit und folglich ein reduzierter Arzneimitteleinsatz bei gleichen biologischen Leistungen erreicht werden. Mitglieder der OG: Landwirtschaftskammer Niedersachsen; Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover, Institut für Tierhygiene, Tierschutz und Nutztieretholog; Peter Vollmers (Masthühnerbetrieb); Stefan Mahlstedt (Masthühnerbetrieb); Michael Wester (Masthühnerbetrieb); Lehr- und Forschungsgut Ruthe; Silke Bahrs (Putenhaltung); Jörg Lüschen (Putenhaltung); Dirk von Hammel (Putenhaltung); Moorgut Kartzfehn von Kameke GmbH & Co. KG

Region: weser-ems
Landkreis: Oldenburg
Projektträger: Landwirtschaftskammer Niedersachsen, FB 3.5

Mehr erfahren