ELER

LEADER-Region Aller-Fuhse-Aue

In LEADER-Regionen schließen sich öffentliche Stellen, engagierte Bürger und weitere Akteure wie Vereine in „Lokale Aktionsgruppen“ (LAG) zusammen. Sie entwickeln gemeinsam Ideen und konkrete Handlungsansätze für ihre ländliche Region und erstellen ein Regionales Entwicklungskonzept (REK).
Die LEADER-Region Aller-Fuhse-Aue setzt sich zusammen aus: Stadt Celle (tlw), Samtgemeinde Flotwedel, Gemeinde Uetze und Samtgemeinde Wathlingen.

Region: Lüneburg
Landkreis/kreisfreie Stadt: Hannover
Projektträger: Lokale Aktionsgruppe Aller-Fuhse-Aue

Alle Daten im Überblick

Förderbereich: Regionalentwicklung
Beschreibung

In LEADER-Regionen schließen sich öffentliche Stellen, engagierte Bürger und weitere Akteure wie Vereine in „Lokale Aktionsgruppen“ (LAG) zusammen. Sie entwickeln gemeinsam Ideen und konkrete Handlungsansätze für ihre ländliche Region und erstellen ein Regionales Entwicklungskonzept (REK).
Die LEADER-Region Aller-Fuhse-Aue setzt sich zusammen aus: Stadt Celle (tlw), Samtgemeinde Flotwedel, Gemeinde Uetze und Samtgemeinde Wathlingen.

Förderprogramm
PFEIL Niedersachsen und Bremen 2014 - 2020
Weitere Infos finden Sie hier.
Förderzeitraum
23. April 2015 - 31. Dezember 2023
Fördermittel
förderfähige Gesamtausgaben: 3.000.000,00 €
Zuschuss der EU aus dem Fonds ELER: 2.400.000,00 €
Webseite
Projektstandort

Das könnte Sie auch interessieren

ELER

LEADER-Region Kehdingen-Oste

In LEADER-Regionen schließen sich öffentliche Stellen, engagierte Bürger und weitere Akteure wie Vereine in „Lokale Aktionsgruppen“ (LAG) zusammen. Sie entwickeln gemeinsam Ideen und konkrete Handlungsansätze für ihre ländliche Region und erstellen ein Regionales Entwicklungskonzept (REK).
Die LEADER-Region Kehdingen-Oste setzt sich zusammen aus: Samtgemeinde Am Dobrock (tlw), Gemeinde Drochtersen, Samtgemeinde Hemmoor (tlw), Samtgemeinde Nordkehdingen und Samtgemeinde Oldendorf-Himmelpforten.

Region: Lüneburg
Landkreis: Stade
Projektträger: Lokale Aktionsgruppe Kehdingen-Oste

Mehr erfahren
ELER

Multiserologie via Microarray: Ein effizientes Diagnostikum zur kontinuierlichen Tiergesundheits- und Lebensmittelsicherheitsoptimierung beim Schwein

In Hinblick auf das Vorkommen von endemisch verbreiteten Zoonosen und sogenannten Produktionserkrankungen fordern die Verordnung (EG) Nr. 854/2004 und die EFSA (Scientific Opinion, 2011) ein serologisches Überwachungsprogramm. Bislang wurde diese Forderung in Deutschland nur in Form eines Salmonellenmonitorings umgesetzt. Ziel dieses Forschungsvorhabens ist es daher, ein routinemäßig einsetzbares, auf serologischen Untersuchungen basierendes Informationssystem für relevante Zoonose- und Produktionserkrankungen des Schweines zu etablieren. Dieses Informationssystem soll die Interessen aller Gruppen entlang der Lebensmittelkette vom Landwirt bis zum amtlichen Tierarzt vereinen. Als serologische Testplattform wird ein bestehender Microarray-Prototyp zum Nachweis relevanter Krankheitserreger eingesetzt und die Ergebnisse für die risikoorientierte Fleischuntersuchung nutzbar gemacht. Anschließend wird das Informationssystem anhand von 60 Schweinebeständen praktisch erprobt. Neben der Bewertung und Optimierung des Informationsflusses steht hier insbesondere die Erarbeitung bestandsspezifischer Maßnahmen und entsprechender Produktlenkungsstrategien im Vordergrund. Mitglieder der OG: Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover, Institut für Lebensmittelqualität und -sicherheit; Erzeugergemeinschaft für Qualitätsvieh im Oldenburger Münsterland eG, Erzeugergemeinschaft für Schlachtvieh Bösel w.V.; Brand Qualitätsfleisch GmbH & Co. KG; Böseler Goldschmaus GmbH & Co. KG; Vion GmbH; LUFA Nord-West, Institut für Tiergesundheit; LVL Lebensmittel- und Veterinärlabor GmbH

Region: Leine-Weser
Landkreis: Hannover
Projektträger: Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover; Institut für Lebensmittelqualität und –sicherheit

Mehr erfahren
ELER

„Transparenz schaffen – Von der Ladentheke bis zum Erzeuger“

Diese Maßnahme fördert regionale Bildungsträger, die Wirtschaftsakteure in ländlichen Regionen vernetzen, um den Wirtschaftsakteuren vertiefte Kenntnisse über Verbrauchererwartungen zu ermöglichen, aus dem neue Handlungskompetenzen entwickelt werden können und zudem Möglichkeiten der Diversifizierung landwirtschaftlicher Tätigkeiten aufgezeigt werden können. Die regionalen Bildungsträger bieten zu diesem Zweck Informations- und Bildungsangebote zum Themenfeld "Umwelt, Landwirtschaft und Ernährung" insbesondere für junge Konsumenten an. Die regionalen Bildungsträger führen in Zusammenarbeit mit den Wirtschaftsakteuren, deren Betriebe als „Lernorte" fungieren, Veranstaltungen durch und bilden die beteiligten Wirtschaftsakteure innerhalb der regionalen Netzwerke fort. Zum Beispiel können Schulklassen einen Bauernhof oder einen Betrieb der Ernährungswirtschaft besuchen und so den Anbau und die Verarbeitung von Lebensmitteln direkt vor Ort erkunden.

Region: Leine-Weser
Landkreis: Hildesheim
Projektträger: Landvolk Hildesheim Kreisbauernverband

Mehr erfahren