ELER

LEADER-Region Kulturraum Oberes Örtzetal

In LEADER-Regionen schließen sich öffentliche Stellen, engagierte Bürger und weitere Akteure wie Vereine in „Lokale Aktionsgruppen“ (LAG) zusammen. Sie entwickeln gemeinsam Ideen und konkrete Handlungsansätze für ihre ländliche Region und erstellen ein Regionales Entwicklungskonzept (REK).
Die LEADER-Region Kulturraum Oberes Örtzetal setzt sich zusammen aus: Stadt Bergen, Gemeinde Faßberg, Stadt Munster, Gemeinde Südheide und Gemeinde Wietzendorf.

Region: Lüneburg
Landkreis/kreisfreie Stadt: Celle
Projektträger: Lokale Aktionsgruppe Kulturraum Oberes Örtzetal

Alle Daten im Überblick

Förderbereich: Regionalentwicklung
Beschreibung

In LEADER-Regionen schließen sich öffentliche Stellen, engagierte Bürger und weitere Akteure wie Vereine in „Lokale Aktionsgruppen“ (LAG) zusammen. Sie entwickeln gemeinsam Ideen und konkrete Handlungsansätze für ihre ländliche Region und erstellen ein Regionales Entwicklungskonzept (REK).
Die LEADER-Region Kulturraum Oberes Örtzetal setzt sich zusammen aus: Stadt Bergen, Gemeinde Faßberg, Stadt Munster, Gemeinde Südheide und Gemeinde Wietzendorf.

Förderprogramm
PFEIL Niedersachsen und Bremen 2014 - 2020
Weitere Infos finden Sie hier.
Förderzeitraum
23. April 2015 - 31. Dezember 2023
Fördermittel
förderfähige Gesamtausgaben: 3.000.000,00 €
Zuschuss der EU aus dem Fonds ELER: 2.400.000,00 €
Webseite
Projektstandort

Das könnte Sie auch interessieren

ELER

„Transparenz schaffen – Von der Ladentheke bis zum Erzeuger“

Diese Maßnahme fördert regionale Bildungsträger, die Wirtschaftsakteure in ländlichen Regionen vernetzen, um den Wirtschaftsakteuren vertiefte Kenntnisse über Verbrauchererwartungen zu ermöglichen, aus dem neue Handlungskompetenzen entwickelt werden können und zudem Möglichkeiten der Diversifizierung landwirtschaftlicher Tätigkeiten aufgezeigt werden können. Die regionalen Bildungsträger bieten zu diesem Zweck Informations- und Bildungsangebote zum Themenfeld "Umwelt, Landwirtschaft und Ernährung" insbesondere für junge Konsumenten an. Die regionalen Bildungsträger führen in Zusammenarbeit mit den Wirtschaftsakteuren, deren Betriebe als „Lernorte" fungieren, Veranstaltungen durch und bilden die beteiligten Wirtschaftsakteure innerhalb der regionalen Netzwerke fort. Zum Beispiel können Schulklassen einen Bauernhof oder einen Betrieb der Ernährungswirtschaft besuchen und so den Anbau und die Verarbeitung von Lebensmitteln direkt vor Ort erkunden.

Region: Lüneburg
Landkreis: Rotenburg/ Wümme
Projektträger: ackern & rackern

Mehr erfahren
ELER

„Transparenz schaffen – Von der Ladentheke bis zum Erzeuger“

Diese Maßnahme fördert regionale Bildungsträger, die Wirtschaftsakteure in ländlichen Regionen vernetzen, um den Wirtschaftsakteuren vertiefte Kenntnisse über Verbrauchererwartungen zu ermöglichen, aus dem neue Handlungskompetenzen entwickelt werden können und zudem Möglichkeiten der Diversifizierung landwirtschaftlicher Tätigkeiten aufgezeigt werden können. Die regionalen Bildungsträger bieten zu diesem Zweck Informations- und Bildungsangebote zum Themenfeld "Umwelt, Landwirtschaft und Ernährung" insbesondere für junge Konsumenten an. Die regionalen Bildungsträger führen in Zusammenarbeit mit den Wirtschaftsakteuren, deren Betriebe als „Lernorte" fungieren, Veranstaltungen durch und bilden die beteiligten Wirtschaftsakteure innerhalb der regionalen Netzwerke fort. Zum Beispiel können Schulklassen einen Bauernhof oder einen Betrieb der Ernährungswirtschaft besuchen und so den Anbau und die Verarbeitung von Lebensmitteln direkt vor Ort erkunden.

Region: Lüneburg
Landkreis: Harburg
Projektträger: Förderverein des Freilichtmuseums am Kiekeberg

Mehr erfahren
ELER

Einsatz von Komposten aus der getrennten Sammlung sowie von weiterbehandeltem Kompost im ökologischen Kartoffelanbau

Das Projekt "Einsatz von Komposten aus der getrennten Sammlung sowie von weiterbehandeltem Kompost im ökologischen Kartoffelbau" hat zum Ziel, Anwendungsempfehlungen für den Einsatz verschiedener Komposte im ökologischen Kartoffelanbau zu entwickeln. Biogutkomposte sollen künftig als Standarddüngemittel etabliert werden und Hemmschwellen für den Komposteinsatz reduziert werden. Es soll ein Netzwerk von Kompostanlagen organisiert werden, das ökologisch wirtschaftende Betriebe mit qualitativ hochwertigen, richtlinienkonformen Komposten beliefern kann. Auf vier beteiligten Oeko-Betrieben werden in drei aufeinander folgenden Jahren Versuche mit verschiedenen Kompostvarianten angelegt. Im 2. und 3. Versuchsjahr wird zusätzlich ein Spezialkompost in die Versuche integriert. Sie sollen aufzeigen, wie sich die Kompostapplikation auf Ertrag und Qualität der Kartoffeln auswirkt. Es soll ein besseres Verständnis für die Kompostwirkung auf Boden und Pflanze geschaffen werden. Die Ergebnisse werden unter anderem in Workshops vorgestellt. Zudem wird es Öffentlichkeitsarbeit im Bereich Bioabfallqualität geben, um für das Thema Kompostqualität zu sensibilisieren. Mitglieder der OG: Kompetenzzentrum Ökolandbau Niedersachsen GmbH; Maarten Maage; Biohöfe Oldendorf GbR; Dieter Dreyer; Robert Hübner; Hochschule Osnabrück FB Agrarwissenschaften & Landschaftsarchitektur; Verband der Humus- und Erdenwirtschaft (VHE) Region Nord e.V.; Öko-Beratungsgesellschaft mbH - Naturland; Bioland e.V.

Region: Lüneburg
Landkreis: Rotenburg
Projektträger: Kompetenzzentrum Ökolandbau Niedersachsen GmbH

Mehr erfahren