ELER

LEADER-Region Südliches Friesland

In LEADER-Regionen schließen sich öffentliche Stellen, engagierte Bürger und weitere Akteure wie Vereine in „Lokale Aktionsgruppen“ (LAG) zusammen. Sie entwickeln gemeinsam Ideen und konkrete Handlungsansätze für ihre ländliche Region und erstellen ein Regionales Entwicklungskonzept (REK).
Die LEADER-Region Südliches Friesland setzt sich zusammen aus: Gemeinde Bockhorn, Stadt Varel und Gemeinde Zetel.

Region: weser-ems
Landkreis/kreisfreie Stadt: Friesland
Projektträger: Lokale Aktionsgruppe Südliches Friesland

Alle Daten im Überblick

Förderbereich: Regionalentwicklung
Beschreibung

In LEADER-Regionen schließen sich öffentliche Stellen, engagierte Bürger und weitere Akteure wie Vereine in „Lokale Aktionsgruppen“ (LAG) zusammen. Sie entwickeln gemeinsam Ideen und konkrete Handlungsansätze für ihre ländliche Region und erstellen ein Regionales Entwicklungskonzept (REK).
Die LEADER-Region Südliches Friesland setzt sich zusammen aus: Gemeinde Bockhorn, Stadt Varel und Gemeinde Zetel.

Förderprogramm
PFEIL Niedersachsen und Bremen 2014 - 2020
Weitere Infos finden Sie hier.
Förderzeitraum
23. April 2015 - 31. Dezember 2023
Fördermittel
förderfähige Gesamtausgaben: 3.000.000,00 €
Zuschuss der EU aus dem Fonds ELER: 2.400.000,00 €
Webseite
Projektstandort

Das könnte Sie auch interessieren

ELER

Energetische und funktionale Sanierung des Dorfgemeinschaftshauses in Achterberg

Energetische und funktionale Sanierung des Dorfgemeinschaftshauses in Achterberg

Region: weser-ems
Landkreis: Grafschaft Bentheim
Projektträger: Stadt Bad Bentheim

Mehr erfahren
ELER

Inwertsetzung bergbaulicher Anlagen im Ottiliae-Schacht in Clausthal-Zellerfeld

Inwertsetzung bergbaulicher Anlagen im Ottiliae-Schacht in Clausthal-Zellerfeld

Region: Braunschweig
Landkreis: Golsar
Projektträger: Berg- u. Universitätsstadt Clausthal-Zellerfeld

Mehr erfahren
ELER

Hochwasserschutz; Verbesserung der Deichsicherheit im Bereich 1. BA, Flutbrücke L203 bis Nordfeldweg, Oiste

Auf rund 700 m Länge entsprach ein vorhandener Hochwasserschutzdeich an der Weser nicht den technischen Anforderungen an einen ordnungsgemäßen Hochwasserschutz und musste entsprechend hergestellt werden. Im beantragten Bereich gab es Fehlhöhen bis zu 50 cm, die Kronenbreite war zu gering und die Böschungsneigung zu steil. Der notwendige Deichverteidigungsweg nebst Deichentwässerungsgraben fehlte in Gänze.

Region: Lüneburg
Landkreis: Verden
Projektträger: Mittelweserverband

Mehr erfahren