ELER

LEADER-Region Westliches Weserbergland

In LEADER-Regionen schließen sich öffentliche Stellen, engagierte Bürger und weitere Akteure wie Vereine in „Lokale Aktionsgruppen“ (LAG) zusammen. Sie entwickeln gemeinsam Ideen und konkrete Handlungsansätze für ihre ländliche Region und erstellen ein Regionales Entwicklungskonzept (REK).
Die LEADER-Region Westliches Weserbergland setzt sich zusammen aus: Flecken Aerzen, Gemeinde Auetal, Stadt Hameln, Stadt Hessisch Oldendorf und Stadt Rinteln.

Region: Leine-Weser
Landkreis/kreisfreie Stadt: Hameln-Pyrmont
Projektträger: Lokale Aktionsgruppe Westliches Weserbergland

Alle Daten im Überblick

Förderbereich: Regionalentwicklung
Beschreibung

In LEADER-Regionen schließen sich öffentliche Stellen, engagierte Bürger und weitere Akteure wie Vereine in „Lokale Aktionsgruppen“ (LAG) zusammen. Sie entwickeln gemeinsam Ideen und konkrete Handlungsansätze für ihre ländliche Region und erstellen ein Regionales Entwicklungskonzept (REK).
Die LEADER-Region Westliches Weserbergland setzt sich zusammen aus: Flecken Aerzen, Gemeinde Auetal, Stadt Hameln, Stadt Hessisch Oldendorf und Stadt Rinteln.

Förderprogramm
PFEIL Niedersachsen und Bremen 2014 - 2020
Weitere Infos finden Sie hier.
Förderzeitraum
23. April 2015 - 31. Dezember 2023
Fördermittel
förderfähige Gesamtausgaben: 3.000.000,00 €
Zuschuss der EU aus dem Fonds ELER: 2.400.000,00 €
Webseite
Projektstandort

Das könnte Sie auch interessieren

ELER

Energetische und funktionale Sanierung des Dorfgemeinschaftshauses in Achterberg

Energetische und funktionale Sanierung des Dorfgemeinschaftshauses in Achterberg

Region: weser-ems
Landkreis: Grafschaft Bentheim
Projektträger: Stadt Bad Bentheim

Mehr erfahren
ELER

Sanierung der „Steinerbude“

Erhaltung und Gestaltung ortsbildprägender landschaftstypischer Bausubstanz durch Sanierung der "Steinerbude" mit Umfeldgestaltung

Region: weser-ems
Landkreis: Emsland
Projektträger: Gemeinde Heede

Mehr erfahren
ELER

Strukturentwicklung der Aller bei Müden

Auf landeseigenen Flächen in der Allerniederung werden Maßnahmen zur Entwicklung auentypischer Strukturen auf einer Strecke von etwa 1,5 km durchgeführt. Durch die streckenweise Rückverlegung der rechtsseitigen Verwallung wird eine Überflutungsdynamik erzeugt und durch partiellen Bodenabtrag, die Anlage von Kleingewässern und die Schaffung eines Nebenarms werden Strukturelemente einer natürlichen Aue entwickelt.
Weiterhin wird zur Förderung einer auentypischen Entwicklung die Wiederherstellung naturnaher Bodenwasserverhältnisse angestrebt.

Region: Braunschweig
Landkreis: Gifhorn
Projektträger: NLWKN, Bst. Süd, GB IV

Mehr erfahren