ELER

„Transparenz schaffen – Von der Ladentheke bis zum Erzeuger“

Diese Maßnahme fördert regionale Bildungsträger, die Wirtschaftsakteure in ländlichen Regionen vernetzen, um den Wirtschaftsakteuren vertiefte Kenntnisse über Verbrauchererwartungen zu ermöglichen, aus dem neue Handlungskompetenzen entwickelt werden können und zudem Möglichkeiten der Diversifizierung landwirtschaftlicher Tätigkeiten aufgezeigt werden können. Die regionalen Bildungsträger bieten zu diesem Zweck Informations- und Bildungsangebote zum Themenfeld "Umwelt, Landwirtschaft und Ernährung" insbesondere für junge Konsumenten an. Die regionalen Bildungsträger führen in Zusammenarbeit mit den Wirtschaftsakteuren, deren Betriebe als „Lernorte" fungieren, Veranstaltungen durch und bilden die beteiligten Wirtschaftsakteure innerhalb der regionalen Netzwerke fort. Zum Beispiel können Schulklassen einen Bauernhof oder einen Betrieb der Ernährungswirtschaft besuchen und so den Anbau und die Verarbeitung von Lebensmitteln direkt vor Ort erkunden.

Region: Leine-Weser
Landkreis/kreisfreie Stadt: Hildesheim
Projektträger: Landvolk Hildesheim Kreisbauernverband

Alle Daten im Überblick

Beschreibung

Diese Maßnahme fördert regionale Bildungsträger, die Wirtschaftsakteure in ländlichen Regionen vernetzen, um den Wirtschaftsakteuren vertiefte Kenntnisse über Verbrauchererwartungen zu ermöglichen, aus dem neue Handlungskompetenzen entwickelt werden können und zudem Möglichkeiten der Diversifizierung landwirtschaftlicher Tätigkeiten aufgezeigt werden können. Die regionalen Bildungsträger bieten zu diesem Zweck Informations- und Bildungsangebote zum Themenfeld „Umwelt, Landwirtschaft und Ernährung“ insbesondere für junge Konsumenten an. Die regionalen Bildungsträger führen in Zusammenarbeit mit den Wirtschaftsakteuren, deren Betriebe als „Lernorte“ fungieren, Veranstaltungen durch und bilden die beteiligten Wirtschaftsakteure innerhalb der regionalen Netzwerke fort. Zum Beispiel können Schulklassen einen Bauernhof oder einen Betrieb der Ernährungswirtschaft besuchen und so den Anbau und die Verarbeitung von Lebensmitteln direkt vor Ort erkunden.

Förderprogramm
PFEIL Niedersachsen und Bremen 2014 - 2020
Weitere Infos finden Sie hier.
Förderzeitraum
10. August 2016 - 30. Juni 2018
Fördermittel
förderfähige Gesamtausgaben: 32.834,00 €
Zuschuss der EU aus dem Fonds ELER: 26.267,20 €
Webseite
Projektstandort

Das könnte Sie auch interessieren

ELER

Gelege- und Kükenschutz im Rheiderland

Für den Schutz der Wiesenvögel hat sich der Gelege- und Kükenschutz als ergänzende Schutzstrategie etabliert. Dieses Instrument findet in der Landwirtschaft hohe Akzeptanz. Erforderlich ist dazu eine Projektorganisation durch ornithologische Fachkräfte, die nach in Nds/HB vorgegebenen Standards die Reviere ermitteln, mit den Landwirten Schutzmaßnahmen verabreden und auf ausgewählten Flächen Bruterfolgskontrollen durchführen. Parallel werden Maßnahmen nach Maßgabe eines Prädationsmanagementkonzeptes begleitet bzw. umgesetzt.

Region: Leine-Weser
Landkreis: Leer
Projektträger: Landkreis Leer

Mehr erfahren
ELER

LEADER-Region Schaumburger Land

In LEADER-Regionen schließen sich öffentliche Stellen, engagierte Bürger und weitere Akteure wie Vereine in „Lokale Aktionsgruppen“ (LAG) zusammen. Sie entwickeln gemeinsam Ideen und konkrete Handlungsansätze für ihre ländliche Region und erstellen ein Regionales Entwicklungskonzept (REK).
Die LEADER-Region Schaumburger Land setzt sich zusammen aus: Stadt Bückeburg, Samtgemeinde Eilsen, Samtgemeinde Lindhorst, Samtgemeinde Nenndorf, Samtgemeinde Niedernwöhren, Samtgemeinde Nienstädt, Samtgemeinde Rodenberg, Samtgemeinde Sachsenhagen, Stadt Obernkirchen und Stadt Stadthagen.

Region: Leine-Weser
Landkreis: Schaumburg
Projektträger: Lokale Aktionsgruppe Schaumburger Land

Mehr erfahren
ELER

Verfahrenstechnik zur nachhaltigen Anwendung mykorrhizierter Bodenhilfsstoffe im Feldanbau von Soja, Körnermais und Kartoffeln

Knapper und teurer werdende Ressourcen (z.B. Phosphat) und eine nachhaltige Wirtschaftsweise erfordern neue Konzepte in der Pflanzenernährung. Mykorrhizierte Bodenhilfsstoffe verbessern Bodenleben, Nährstoffverfügbarkeit und Trockentoleranz deutlich, sie wirken sich somit positiv auf die Pflanzenentwicklung und -gesundheit aus. Mithilfe verfügbarer Maschinen (Mikrogranulatstreuer) soll ein Verfahren entwickelt werden, mykorrhizierte Bodenhilfsstoffe exakt dosiert im Boden abzulegen, so dass eine optimale Mykorrhizierung der Kulturpflanzen unter möglichst geringen Kosten erzielt wird. Dazu werden Feldversuche in den Kulturen Mais, Soja und Kartoffeln angelegt. An erster Stelle im Projekt steht die Praxisorientierung: Die Technik zur Mykorrhiza-Anwendung muss effektiv und unkompliziert im landwirtschaftlichen Betriebsablauf integriert werden. Dafür ist die Kooperation mit den beteiligten Landwirten eine wichtige Voraussetzung. Vorversuche seit zwei Anbauperioden haben vielversprechende erste Ergebnisse bringen können zu: Kornertrag im Mais (bio) sowie Kartoffelknollenertrag (konventionell) bei reduzierter mineralischer P und N-Düngung. Mitglieder der OG: Institut für Pflanzenkultur e. K.; Leibniz-Institut für Gemüse- und Zierpflanzenbau Großbeeren/Erfurt e.V.; Michael Cordts; Bernd Trumann

Region: Lüneburg
Landkreis: Lüchow-Dannenberg
Projektträger: Institut für Pflanzenkultur e. K.

Mehr erfahren