ELER

„Transparenz schaffen – Von der Ladentheke bis zum Erzeuger“

Diese Maßnahme fördert regionale Bildungsträger, die Wirtschaftsakteure in ländlichen Regionen vernetzen, um den Wirtschaftsakteuren vertiefte Kenntnisse über Verbrauchererwartungen zu ermöglichen, aus dem neue Handlungskompetenzen entwickelt werden können und zudem Möglichkeiten der Diversifizierung landwirtschaftlicher Tätigkeiten aufgezeigt werden können. Die regionalen Bildungsträger bieten zu diesem Zweck Informations- und Bildungsangebote zum Themenfeld "Umwelt, Landwirtschaft und Ernährung" insbesondere für junge Konsumenten an. Die regionalen Bildungsträger führen in Zusammenarbeit mit den Wirtschaftsakteuren, deren Betriebe als „Lernorte" fungieren, Veranstaltungen durch und bilden die beteiligten Wirtschaftsakteure innerhalb der regionalen Netzwerke fort. Zum Beispiel können Schulklassen einen Bauernhof oder einen Betrieb der Ernährungswirtschaft besuchen und so den Anbau und die Verarbeitung von Lebensmitteln direkt vor Ort erkunden.

Region: weser-ems
Landkreis/kreisfreie Stadt: Emsland
Projektträger: Umweltzentrum Vrees

Alle Daten im Überblick

Beschreibung

Diese Maßnahme fördert regionale Bildungsträger, die Wirtschaftsakteure in ländlichen Regionen vernetzen, um den Wirtschaftsakteuren vertiefte Kenntnisse über Verbrauchererwartungen zu ermöglichen, aus dem neue Handlungskompetenzen entwickelt werden können und zudem Möglichkeiten der Diversifizierung landwirtschaftlicher Tätigkeiten aufgezeigt werden können. Die regionalen Bildungsträger bieten zu diesem Zweck Informations- und Bildungsangebote zum Themenfeld „Umwelt, Landwirtschaft und Ernährung“ insbesondere für junge Konsumenten an. Die regionalen Bildungsträger führen in Zusammenarbeit mit den Wirtschaftsakteuren, deren Betriebe als „Lernorte“ fungieren, Veranstaltungen durch und bilden die beteiligten Wirtschaftsakteure innerhalb der regionalen Netzwerke fort. Zum Beispiel können Schulklassen einen Bauernhof oder einen Betrieb der Ernährungswirtschaft besuchen und so den Anbau und die Verarbeitung von Lebensmitteln direkt vor Ort erkunden.

Förderprogramm
PFEIL Niedersachsen und Bremen 2014 - 2020
Weitere Infos finden Sie hier.
Förderzeitraum
10. August 2016 - 30. Juni 2018
Fördermittel
förderfähige Gesamtausgaben: 32.990,00 €
Zuschuss der EU aus dem Fonds ELER: 26.392,00 €
Webseite
Projektstandort

Das könnte Sie auch interessieren

ELER

Neubau eines Schafstalls für eine Schnuckenherde im Pietzmoor-Komplex

Z.Zt. wird der Pietzmoor-Komplex durch den Projektträger renaturiert. Anschließend sollen die Hochmoorflächen durch Heidschnucken beweidet werden, um das entkusselte Moorzentrum dauerhaft offen zu halten. Hierzu muss die vorhandene Heidschnuckenherde aufgestockt werden. Der neue Stall bietet hierzu entsprechenden Raum

Region: Lüneburg
Landkreis: Heidekreis
Projektträger: Stiftung Naturschutzpark Lüneburger Heide

Mehr erfahren
ELER

„Transparenz schaffen – Von der Ladentheke bis zum Erzeuger“

Diese Maßnahme fördert regionale Bildungsträger, die Wirtschaftsakteure in ländlichen Regionen vernetzen, um den Wirtschaftsakteuren vertiefte Kenntnisse über Verbrauchererwartungen zu ermöglichen, aus dem neue Handlungskompetenzen entwickelt werden können und zudem Möglichkeiten der Diversifizierung landwirtschaftlicher Tätigkeiten aufgezeigt werden können. Die regionalen Bildungsträger bieten zu diesem Zweck Informations- und Bildungsangebote zum Themenfeld "Umwelt, Landwirtschaft und Ernährung" insbesondere für junge Konsumenten an. Die regionalen Bildungsträger führen in Zusammenarbeit mit den Wirtschaftsakteuren, deren Betriebe als „Lernorte" fungieren, Veranstaltungen durch und bilden die beteiligten Wirtschaftsakteure innerhalb der regionalen Netzwerke fort. Zum Beispiel können Schulklassen einen Bauernhof oder einen Betrieb der Ernährungswirtschaft besuchen und so den Anbau und die Verarbeitung von Lebensmitteln direkt vor Ort erkunden.

Region: weser-ems
Landkreis: Vechta
Projektträger: Förderverein Regionale Umweltbildung - Agrarwirtschaft e.V (RUBA)

Mehr erfahren
ELER

Entwicklung und Erprobung eines tier- und umweltgerechten, innovativen Haltungssystems für Mast- und Zuchtkaninchen unter Praxisbedingungen

Ziel dieses Projektes ist es, ein innovatives Haltungssystem für die konventionelle Mastkaninchenhaltung zu entwickeln, das die Umsetzung aller Anforderungen der 5. Änderung der Tierschutz-Nutztierhaltungsverordnung (TierSchNutztV) an die gewerbliche Mastkaninchenhaltung beinhaltet. Hierbei soll ein Haltungssystem geschaffen werden, das sowohl die Tiergerechtheit verbessert als auch die ausgehenden Umweltbelastungen vermindert. Im Rahmen des Projektes wird die Ausgestaltung dieses Haltungssystem zunächst geplant, eine entsprechende Pilotanlage konstruiert und diese auf einem landwirtschaftlichen Betrieb eingebaut. Anschließend wird das neuartige Haltungssystem unter Praxisbedingungen erprobt, wissenschaftlich begleitet und weiterentwickelt. Dabei soll ein tiergerechtes System geschaffen werden, welches den Kaninchen die Ausführung natürlicher Verhaltensweisen ermöglicht, die Aufrechterhaltung eines guten Tiergesundheitsstatus bei minimalem Medikamenteneinsatz unterstützt und die ausgehenden Emissionen auf einem geringen Niveau hält. Die Ergebnisse dieses Projektes sollen dabei als Grundlage für die Gestaltung zukünftiger Haltungseinrichtungen für Kaninchen dienen. Mitglieder der OG: Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover; Detlef Kreye; Landwirtschaftskammer Niedersachsen

Region: Leine-Weser
Landkreis: Hannover
Projektträger: Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover, Institut für Tierhygiene

Mehr erfahren