ELER

„Transparenz schaffen – Von der Ladentheke bis zum Erzeuger“

Diese Maßnahme fördert regionale Bildungsträger, die Wirtschaftsakteure in ländlichen Regionen vernetzen, um den Wirtschaftsakteuren vertiefte Kenntnisse über Verbrauchererwartungen zu ermöglichen, aus dem neue Handlungskompetenzen entwickelt werden können und zudem Möglichkeiten der Diversifizierung landwirtschaftlicher Tätigkeiten aufgezeigt werden können. Die regionalen Bildungsträger bieten zu diesem Zweck Informations- und Bildungsangebote zum Themenfeld "Umwelt, Landwirtschaft und Ernährung" insbesondere für junge Konsumenten an. Die regionalen Bildungsträger führen in Zusammenarbeit mit den Wirtschaftsakteuren, deren Betriebe als „Lernorte" fungieren, Veranstaltungen durch und bilden die beteiligten Wirtschaftsakteure innerhalb der regionalen Netzwerke fort. Zum Beispiel können Schulklassen einen Bauernhof oder einen Betrieb der Ernährungswirtschaft besuchen und so den Anbau und die Verarbeitung von Lebensmitteln direkt vor Ort erkunden.

Region: weser-ems
Landkreis/kreisfreie Stadt: Vechta
Projektträger: Arbeitsgemeinschaft Regionales Lernen Agrarwirtschaft e.V. (AGRELA)

Alle Daten im Überblick

Beschreibung

Diese Maßnahme fördert regionale Bildungsträger, die Wirtschaftsakteure in ländlichen Regionen vernetzen, um den Wirtschaftsakteuren vertiefte Kenntnisse über Verbrauchererwartungen zu ermöglichen, aus dem neue Handlungskompetenzen entwickelt werden können und zudem Möglichkeiten der Diversifizierung landwirtschaftlicher Tätigkeiten aufgezeigt werden können. Die regionalen Bildungsträger bieten zu diesem Zweck Informations- und Bildungsangebote zum Themenfeld „Umwelt, Landwirtschaft und Ernährung“ insbesondere für junge Konsumenten an. Die regionalen Bildungsträger führen in Zusammenarbeit mit den Wirtschaftsakteuren, deren Betriebe als „Lernorte“ fungieren, Veranstaltungen durch und bilden die beteiligten Wirtschaftsakteure innerhalb der regionalen Netzwerke fort. Zum Beispiel können Schulklassen einen Bauernhof oder einen Betrieb der Ernährungswirtschaft besuchen und so den Anbau und die Verarbeitung von Lebensmitteln direkt vor Ort erkunden.

Förderprogramm
PFEIL Niedersachsen und Bremen 2014 - 2020
Weitere Infos finden Sie hier.
Förderzeitraum
10. August 2016 - 30. Juni 2018
Fördermittel
förderfähige Gesamtausgaben: 33.272,50 €
Zuschuss der EU aus dem Fonds ELER: 26.618,00 €
Webseite
Projektstandort

Das könnte Sie auch interessieren

ELER

„Transparenz schaffen – Von der Ladentheke bis zum Erzeuger“

Diese Maßnahme fördert regionale Bildungsträger, die Wirtschaftsakteure in ländlichen Regionen vernetzen, um den Wirtschaftsakteuren vertiefte Kenntnisse über Verbrauchererwartungen zu ermöglichen, aus dem neue Handlungskompetenzen entwickelt werden können und zudem Möglichkeiten der Diversifizierung landwirtschaftlicher Tätigkeiten aufgezeigt werden können. Die regionalen Bildungsträger bieten zu diesem Zweck Informations- und Bildungsangebote zum Themenfeld "Umwelt, Landwirtschaft und Ernährung" insbesondere für junge Konsumenten an. Die regionalen Bildungsträger führen in Zusammenarbeit mit den Wirtschaftsakteuren, deren Betriebe als „Lernorte" fungieren, Veranstaltungen durch und bilden die beteiligten Wirtschaftsakteure innerhalb der regionalen Netzwerke fort. Zum Beispiel können Schulklassen einen Bauernhof oder einen Betrieb der Ernährungswirtschaft besuchen und so den Anbau und die Verarbeitung von Lebensmitteln direkt vor Ort erkunden.

Region: Lüneburg
Landkreis: Rotenburg/ Wümme
Projektträger: ackern & rackern

Mehr erfahren
ELER

Beimischung von zertifizierter Pflanzenkohle im Mischfutter von Putenhähnen und Masthühnern unter besonderer Berücksichtigung von Tierwohlaspekten.

In der Mastgeflügelhaltung sind Fußballenentzündungen seit Jahrzenten als Bestandsproblem bekannt. Besondere Aufmerksamkeit gewann die Pododermatitis bei Masthühnern und Mastputen in jüngster Zeit unter dem Aspekt des Tierschutzes und der Tierwohlindikatoren. Fußballen Gesundheit und Störungen des Magen-Darm-Traktes korrelieren eng miteinander. Darminstabilitäten führen zu feuchter Einstreu und damit zu einer Pododermatitis. Gegenstand dieses Projektes ist es zu prüfen, ob durch Beimischung von zertifizierter und aktivierter Pflanzenkohle und/oder einer Proteinreduzierung im Futter die Qualität der Einstreu und somit auch die Fußballengesundheit verbessert werden kann. Aktivierte Pflanzenkohle kann durch ihre besondere Porenstruktur das 5-fache des Eigengewichtes an Wasser und die darin gelösten Stoffe (z.B. Stickstoffverbindungen, patogene Keime oder Toxine) aufnehmen und binden sowie zusätzlich eine Redoxpuffer-Wirkung im Verdauungsbereich erzielen. Durch diese Eigenschaften soll eine verbesserte Darmgesundheit und folglich ein reduzierter Arzneimitteleinsatz bei gleichen biologischen Leistungen erreicht werden. Mitglieder der OG: Landwirtschaftskammer Niedersachsen; Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover, Institut für Tierhygiene, Tierschutz und Nutztieretholog; Peter Vollmers (Masthühnerbetrieb); Stefan Mahlstedt (Masthühnerbetrieb); Michael Wester (Masthühnerbetrieb); Lehr- und Forschungsgut Ruthe; Silke Bahrs (Putenhaltung); Jörg Lüschen (Putenhaltung); Dirk von Hammel (Putenhaltung); Moorgut Kartzfehn von Kameke GmbH & Co. KG

Region: weser-ems
Landkreis: Oldenburg
Projektträger: Landwirtschaftskammer Niedersachsen, FB 3.5

Mehr erfahren
ELER

Integration von Winterweizen aus wasserschutz- und klimaschutzorientierter Produktion in die gesamte Erzeugungskette

Der Rohproteingehalt gilt als maßgeblicher Einflussfaktor für die Backqualität eines Weizenmehles, weshalb am Markt die Bezahlung üblicherweise nach Eiweißgehalt des Weizenkorns erfolgt. Hohe Qualitätsanforderungen bei der Vermarktung und Weiterverarbeitung des Ernteproduktes führen zu einer im Vergleich zu anderen Kulturen hohen N-Intensität im Backweizenanbau. Moderne Weizensorten erlauben jedoch mit ihrer erheblich verbesserten Proteinqualität eine deutlich reduzierte N-Düngung ohne qualitativen Verlust der Backeigenschaften. Durch Kombination von Sorten in bestimmten Mischungsverhältnissen lassen sich Mehlmischungen herstellen, die auch bei niedrigeren Proteingehalten die von Mühle und Bäckerei geforderten Backqualitäten erzielen. Damit lässt sich potentiell auch unter Verzicht auf eine Qualitätsspätdüngung qualitativ hochwertiger Backweizen erzeugen. Eine Reduktion der N-Düngeintensität um 20-40 kg N ha-1 ist flächendeckend ohne zu erwartende (Keine Vorschläge) möglich. Das Projekt zeigt Lösungsansätze zur Verbesserung der THG-Bilanz der Backweizenerzeugung in einem Demonstrationsvorhaben entlang der gesamten Wertschöpfungskette in (Keine Vorschläge) auf. Mitglieder der OG: Netzwerk Ackerbau Niedersachsen; Hedwigsburger Okermühle GmbH; Ulrich Löhr

Region: Braunschweig
Landkreis: Braunschweig
Projektträger: Netzwerk Ackerbau e.V.

Mehr erfahren