Bessere Versorgung mit alternativen Treibstoffen – Seehäfen

EFRE

Mit diesem Programm fördert das Land Niedersachsen Antragsteller, die Einrichtungen zur Verbesserung der Versorgung von See- und Binnensschiffen mit alternativen Treibstoffen und Energie entwickeln, planen, errichten oder erweitern.

Zielsetzung

Dieses Förderprogramm soll dazu beitragen, die Seehäfen und die Schifffahrt in Niedersachsen sauberer zu machen, also den CO2- und Schadstoffausstoß zu reduzieren. Möglich wird das zum Beispiel durch den Einsatz von umweltverträglicheren Treibstoffen und Energien wie Landstrom oder Flüssigerdgas (LNG).

Was wird gefördert?

Folgende Vorhaben werden gefördert:

  • Entwicklung, Planung, Errichtung und Erweiterung von Einrichtungen zur Verbesserung der Versorgung von See- und Binnenschiffen in niedersächsischen Seehäfen mit alternativen Treibstoffen und Energie, wie etwa Flüssigerdgas (LNG) und Landstrom
  • Insbesondere Speichereinrichtungen, Tanklager, Verteilnetze und Kabelanlagen sowie dazugehörige Sicherungseinrichtungen

Wie wird gefördert?

Die Förderung erfolgt als nicht rückzahlbarer Zuschuss von grundsätzlich bis zu 50 % der förderfähigen Ausgaben. Die Förderhöhe beträgt mindestens 50.000 Euro und max. 3 Mio. Euro.

Fördervoraussetzungen

Antragsteller müssen mehrere Nachweise erbringen, z. B. zur gesicherten Gesamtfinanzierung oder einer Betriebsstätte in Niedersachsen.

Geförderte Projekte

In diesem Program wurden bisher 0 Projekte verwirklicht.

Projekte anzeigen

Antragsberechtigte

Juristische Personen, die Versorgungseinrichtungen für alternative Treibstoffe oder für die klimaschonende Energieversorgung von Schiffen für niedersächsische Seehäfen entwickeln oder dort errichten bzw. betreiben

Antragstellung

Antragsfristen werden auf der Website der Investitions- und Förderbank Niedersachsen (NBank) bekannt gegeben.

Bewilligungsstelle

Investitions- und Förderbank Niedersachsen (NBank)
www.nbank.de

Weitere Hinweise

www.nbank.de/Unternehmen/Energie-Umwelt/Versorgung-mit-alternativen-Treibstoffen-und-Energie-in-Seehäfen