Jugendwerkstätten: Unterstützung junger Menschen mit Eingliederungshemmnissen beim Übergang von der Schule in den Beruf

ESF

Bei jungen Menschen, die individuell beeinträchtigt oder sozial benachteiligt sind, gelingt der unmittelbare Übergang von der Schule in den Beruf nicht immer reibungslos. Mit der Förderung von Jugendwerkstätten werden arbeitslose junge Menschen unterstützt, die besonderen sozialpädagogischen Förderbedarf besitzen oder mit beruflichen Eingliederungshemmnissen zu kämpfen haben.

Zielsetzung

Jugendwerkstätten sind Einrichtungen, die Maßnahmen mit sozialpädagogischem Charakter anbieten und der Qualifizierung und Bildung junger Menschen dienen. Ziel der Förderung ist es, die Jugendlichen sozial zu integrieren, persönlich zu stabilisieren und sie durch praktische und berufsnahe Tätigkeiten auf eine Ausbildung oder Beschäftigung vorzubereiten.

Was wird gefördert?

Folgende Vorhaben werden gefördert:

  • Jugendwerkstätten, die Qualifizierungs-, Bildungs- und sozialpädagogische Maßnahmen anbieten
  • Zusätzliche innovative Maßnahmen in Jugendwerkstätten, die modellhaft der Weiterentwicklung der Jugendberufshilfe dienen
  • Zusätzliche Qualifizierungs-, Bildungs- und sozialpädagogische Maßnahmen für Schülerinnen und Schüler aus dem berufsbildenden Bereich

Wie wird gefördert?

Die Förderung wird als nicht rückzahlbarer Zuschuss in Form der Anteilsfinanzierung in Höhe von bis zu 90 % der zuwendungsfähigen Gesamtausgaben gewährt. Für Qualifizierungs-, Bildungs- und sozialpädagogische Maßnahmen in Jugendwerkstätten werden bis zu 453.750 Euro in einem Bewilligungszeitraum von  33 Monaten bereitgestellt. Bis zu 5.400 Euro werden pro Platz und Jahr für zusätzliche Maßnahmen zur Schulpflichterfüllung in der Jugendwerkstatt für Schülerinnen und Schüler aus dem berufsbildenden Bereich bereitgestellt. Der Bewilligungszeitraum beträgt 24 Monate. Für zusätzliche innovative Maßnahmen in Jugendwerkstätten erfolgt eine gesonderte Aufforderung zur Antragstellung.

Fördervoraussetzungen

Das Angebot in den Jugendwerkstätten richtet sich an junge Menschen bis 27 Jahre, die ihre Schulpflicht erfüllt haben und arbeitslos sind sowie Schülerinnen und Schüler aus dem Berufsvorbereitungsjahr.

Geförderte Projekte

In diesem Program wurden bisher 233 Projekte verwirklicht.

Projekte anzeigen

Antragsberechtigte

Anerkannte freie und öffentliche Träger der Jugendhilfe

Antragstellung

Antragsfristen werden auf der Website der Investitions- und Förderbank Niedersachsen (NBank) bekannt gegeben.

Bewilligungsstelle

Investitions- und Förderbank Niedersachsen (NBank)
www.nbank.de

Weitere Hinweise

www.nbank.de/Öffentliche-Einrichtungen/Ausbildung-Qualifikation/Jugendwerkstätten

Beispielprojekte in diesem Förderprogramm:

ESF

Kolping-Jugendwerkstatt Harkebrügge

Persönliche Stabilisierung und soziale Integration junger Menschen mit beruflichen Eingliederungshemmnissen und sozialpädagogischem Förderbedarf

Region: weser-ems
Landkreis: Cloppenburg
Projektträger: Kolping-Berufshilfe gGmbH

Mehr erfahren
ESF

Jugendwerkstatt Barsinghausen

Persönliche Stabilisierung u. soziale Integration junger Menschen m. berufl. Eingliederungshemmnissen und besonderem sozialpädagogischen Förderbedarf

Region: Leine-Weser
Landkreis: Hannover
Projektträger: Labora gGmbH

Mehr erfahren
ESF

Jugendwerkstatt Goslar

Persönliche Stabilisierung u. soziale Integration junger Menschen m. berufl. Eingliederungshemmnissen und besonderem sozialpädagogischen Förderbedarf

Region: Braunschweig
Landkreis: Goslar
Projektträger: Caritasverband für Stadt und Landkreis Goslar e.V.

Mehr erfahren