ELER

Gelege- und Kükenschutz im Rheiderland

Für den Schutz der Wiesenvögel hat sich der Gelege- und Kükenschutz als ergänzende Schutzstrategie etabliert. Dieses Instrument findet in der Landwirtschaft hohe Akzeptanz. Erforderlich ist dazu eine Projektorganisation durch ornithologische Fachkräfte, die nach in Nds/HB vorgegebenen Standards die Reviere ermitteln, mit den Landwirten Schutzmaßnahmen verabreden und auf ausgewählten Flächen Bruterfolgskontrollen durchführen. Parallel werden Maßnahmen nach Maßgabe eines Prädationsmanagementkonzeptes begleitet bzw. umgesetzt.

Region: Leine-Weser
Landkreis/kreisfreie Stadt: Leer
Projektträger: Landkreis Leer

Alle Daten im Überblick

Beschreibung

Für den Schutz der Wiesenvögel hat sich der Gelege- und Kükenschutz als ergänzende Schutzstrategie etabliert. Dieses Instrument findet in der Landwirtschaft hohe Akzeptanz. Erforderlich ist dazu eine Projektorganisation durch ornithologische Fachkräfte, die nach in Nds/HB vorgegebenen Standards die Reviere ermitteln, mit den Landwirten Schutzmaßnahmen verabreden und auf ausgewählten Flächen Bruterfolgskontrollen durchführen. Parallel werden Maßnahmen nach Maßgabe eines Prädationsmanagementkonzeptes begleitet bzw. umgesetzt.

Förderzeitraum
30. März 2016 - 31. Dezember 2018
Fördermittel
förderfähige Gesamtausgaben: 360.052,35 Euro
Zuschuss der EU aus dem Fonds ELER: 302.565,00 Euro
Projektstandort

Das könnte Sie auch interessieren

ELER

Errichtung eines Allerauen-Erlebnispfades zwischen Osloß und Barnbruch.

Errichtung eines Allerauen-Erlebnispfades zwischen Osloß und Barnbruch.

Region: Braunschweig
Landkreis: Gifhorn
Projektträger: Gemeinde Osloß

Mehr erfahren
ELER

Beimischung von zertifizierter Pflanzenkohle im Mischfutter von Putenhähnen und Masthühnern unter besonderer Berücksichtigung von Tierwohlaspekten.

In der Mastgeflügelhaltung sind Fußballenentzündungen seit Jahrzenten als Bestandsproblem bekannt. Besondere Aufmerksamkeit gewann die Pododermatitis bei Masthühnern und Mastputen in jüngster Zeit unter dem Aspekt des Tierschutzes und der Tierwohlindikatoren. Fußballen Gesundheit und Störungen des Magen-Darm-Traktes korrelieren eng miteinander. Darminstabilitäten führen zu feuchter Einstreu und damit zu einer Pododermatitis. Gegenstand dieses Projektes ist es zu prüfen, ob durch Beimischung von zertifizierter und aktivierter Pflanzenkohle und/oder einer Proteinreduzierung im Futter die Qualität der Einstreu und somit auch die Fußballengesundheit verbessert werden kann. Aktivierte Pflanzenkohle kann durch ihre besondere Porenstruktur das 5-fache des Eigengewichtes an Wasser und die darin gelösten Stoffe (z.B. Stickstoffverbindungen, patogene Keime oder Toxine) aufnehmen und binden sowie zusätzlich eine Redoxpuffer-Wirkung im Verdauungsbereich erzielen. Durch diese Eigenschaften soll eine verbesserte Darmgesundheit und folglich ein reduzierter Arzneimitteleinsatz bei gleichen biologischen Leistungen erreicht werden. Mitglieder der OG: Landwirtschaftskammer Niedersachsen; Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover, Institut für Tierhygiene, Tierschutz und Nutztieretholog; Peter Vollmers (Masthühnerbetrieb); Stefan Mahlstedt (Masthühnerbetrieb); Michael Wester (Masthühnerbetrieb); Lehr- und Forschungsgut Ruthe; Silke Bahrs (Putenhaltung); Jörg Lüschen (Putenhaltung); Dirk von Hammel (Putenhaltung); Moorgut Kartzfehn von Kameke GmbH & Co. KG

Region: weser-ems
Landkreis: Oldenburg
Projektträger: Landwirtschaftskammer Niedersachsen, FB 3.5

Mehr erfahren
ELER

LEADER-Region Westharz

In LEADER-Regionen schließen sich öffentliche Stellen, engagierte Bürger und weitere Akteure wie Vereine in „Lokale Aktionsgruppen“ (LAG) zusammen. Sie entwickeln gemeinsam Ideen und konkrete Handlungsansätze für ihre ländliche Region und erstellen ein Regionales Entwicklungskonzept (REK).
Die LEADER-Region Westharz setzt sich zusammen aus: Braunlage, Clausthal-Zellerfeld, Langelsheim, Seesen und gemeindefreies Gebiet.

Region: Braunschweig
Landkreis: Goslar
Projektträger: Lokale Aktionsgruppe Westharz

Mehr erfahren