ELER

Gelege- und Kükenschutz im Rheiderland

Für den Schutz der Wiesenvögel hat sich der Gelege- und Kükenschutz als ergänzende Schutzstrategie etabliert. Dieses Instrument findet in der Landwirtschaft hohe Akzeptanz. Erforderlich ist dazu eine Projektorganisation durch ornithologische Fachkräfte, die nach in Nds/HB vorgegebenen Standards die Reviere ermitteln, mit den Landwirten Schutzmaßnahmen verabreden und auf ausgewählten Flächen Bruterfolgskontrollen durchführen. Parallel werden Maßnahmen nach Maßgabe eines Prädationsmanagementkonzeptes begleitet bzw. umgesetzt.

Region: Leine-Weser
Landkreis/kreisfreie Stadt: Leer
Projektträger: Landkreis Leer

Alle Daten im Überblick

Beschreibung

Für den Schutz der Wiesenvögel hat sich der Gelege- und Kükenschutz als ergänzende Schutzstrategie etabliert. Dieses Instrument findet in der Landwirtschaft hohe Akzeptanz. Erforderlich ist dazu eine Projektorganisation durch ornithologische Fachkräfte, die nach in Nds/HB vorgegebenen Standards die Reviere ermitteln, mit den Landwirten Schutzmaßnahmen verabreden und auf ausgewählten Flächen Bruterfolgskontrollen durchführen. Parallel werden Maßnahmen nach Maßgabe eines Prädationsmanagementkonzeptes begleitet bzw. umgesetzt.

Förderzeitraum
30. März 2016 - 31. Dezember 2018
Fördermittel
förderfähige Gesamtausgaben: 360.052,35 Euro
Zuschuss der EU aus dem Fonds ELER: 302.565,00 Euro
Projektstandort

Das könnte Sie auch interessieren

ELER

LEADER-Region Wesermünde-Süd

In LEADER-Regionen schließen sich öffentliche Stellen, engagierte Bürger und weitere Akteure wie Vereine in „Lokale Aktionsgruppen“ (LAG) zusammen. Sie entwickeln gemeinsam Ideen und konkrete Handlungsansätze für ihre ländliche Region und erstellen ein Regionales Entwicklungskonzept (REK).
Die LEADER-Region Wesermünde Süd setzt sich zusammen aus: Gemeinde Beverstedt, Gemeinde Hagen, Gemeinde Loxstedt und Gemeinde Schiffdorf.

Region: Lüneburg
Landkreis: Cuxhaven
Projektträger: Lokale Aktionsgruppe Wesermünde-Süd

Mehr erfahren
ELER

Technologieanpassung im Erwerbsobstbau in der Region Altes Land

Mit dem Innovationsprojekt soll vor dem Hintergrund der am 11.03.2015 erlassenen Sondergebietsverordnung einen wesentlichen Beitrag zur Weiterentwicklung der Wettbewerbsfähigkeit und Nachhaltigkeit der Obstbauwirtschaft in Niedersachsen geleistet werden. Das Projekt unterstützt die Fortentwicklung eines Ressourcenschonenden Pflanzenschutzmanagements sowohl für integrierte als auch ökologisch wirtschaftende Obstbauern. Mitglieder der OG: Obstbauversuchsring des Alten Landes e.V.; Hausschildts Obsthof; Bio Obstbau Königreich; Landwirtschaftskammer Niedersachsen Obstbauversuchsanstalt Jork; Öko-Obstbau Norddeutschland Versuchs- und Beratungsring e.V.; Fachgruppe Obstbau im Landvolk Niedersachsen; Fördergemeinschaft Ökologischer Obstbau; Elbe-Obst Erzeugerorganisation r.V.; Marktgemeinschaft Altes Land GmbH; Rolker Ökofrucht GmbH; Bio-Augustin KG; NABU Niedersachsen

Region: Lüneburg
Landkreis: Stade
Projektträger: Obstbauversuchsring des Alten Landes e. V.

Mehr erfahren
ELER

Integration von Winterweizen aus wasserschutz- und klimaschutzorientierter Produktion in die gesamte Erzeugungskette

Der Rohproteingehalt gilt als maßgeblicher Einflussfaktor für die Backqualität eines Weizenmehles, weshalb am Markt die Bezahlung üblicherweise nach Eiweißgehalt des Weizenkorns erfolgt. Hohe Qualitätsanforderungen bei der Vermarktung und Weiterverarbeitung des Ernteproduktes führen zu einer im Vergleich zu anderen Kulturen hohen N-Intensität im Backweizenanbau. Moderne Weizensorten erlauben jedoch mit ihrer erheblich verbesserten Proteinqualität eine deutlich reduzierte N-Düngung ohne qualitativen Verlust der Backeigenschaften. Durch Kombination von Sorten in bestimmten Mischungsverhältnissen lassen sich Mehlmischungen herstellen, die auch bei niedrigeren Proteingehalten die von Mühle und Bäckerei geforderten Backqualitäten erzielen. Damit lässt sich potentiell auch unter Verzicht auf eine Qualitätsspätdüngung qualitativ hochwertiger Backweizen erzeugen. Eine Reduktion der N-Düngeintensität um 20-40 kg N ha-1 ist flächendeckend ohne zu erwartende (Keine Vorschläge) möglich. Das Projekt zeigt Lösungsansätze zur Verbesserung der THG-Bilanz der Backweizenerzeugung in einem Demonstrationsvorhaben entlang der gesamten Wertschöpfungskette in (Keine Vorschläge) auf. Mitglieder der OG: Netzwerk Ackerbau Niedersachsen; Hedwigsburger Okermühle GmbH; Ulrich Löhr

Region: Braunschweig
Landkreis: Braunschweig
Projektträger: Netzwerk Ackerbau e.V.

Mehr erfahren