ELER

Renaturierung des Steinhuder Meerbaches im Rahmen der Flurbereingung Nienburg Süd

Umgesetzt wurde eine Laufverlegung und naturnahe Neumodellierung des begradigten und zum trapezförmigen Regelprofil ausgebauten Gerinnes des Meerbaches. Es erfolgte Strukturanreicherung durch den Einbau von Totholz und Kiesbänken, die Anlage von zwei Altarmen im vorhandenen Profil sowie die Abgrabung einer Sekundäraue. Weiterer wichtigter Bestandteil ist die Anpflanzung standortgerechter Gehölze.

Region: Leine-Weser
Landkreis/kreisfreie Stadt: Nienburg
Projektträger: ULV Meerbach und Führse

Alle Daten im Überblick

Beschreibung

Umgesetzt wurde eine Laufverlegung und naturnahe Neumodellierung des begradigten und zum trapezförmigen Regelprofil ausgebauten Gerinnes des Meerbaches. Es erfolgte Strukturanreicherung durch den Einbau von Totholz und Kiesbänken, die Anlage von zwei Altarmen im vorhandenen Profil sowie die Abgrabung einer Sekundäraue. Weiterer wichtigter Bestandteil ist die Anpflanzung standortgerechter Gehölze.

Förderzeitraum
5. Oktober 2016 - 31. Januar 2018
Fördermittel
förderfähige Gesamtausgaben: 92771,2 Euro
Zuschuss der EU aus dem Fonds ELER: 49168,74 Euro
Projektstandort

Das könnte Sie auch interessieren

ELER

Neubau eines Schafstalls für eine Schnuckenherde im Pietzmoor-Komplex

Z.Zt. wird der Pietzmoor-Komplex durch den Projektträger renaturiert. Anschließend sollen die Hochmoorflächen durch Heidschnucken beweidet werden, um das entkusselte Moorzentrum dauerhaft offen zu halten. Hierzu muss die vorhandene Heidschnuckenherde aufgestockt werden. Der neue Stall bietet hierzu entsprechenden Raum

Region: Lüneburg
Landkreis: Heidekreis
Projektträger: Stiftung Naturschutzpark Lüneburger Heide

Mehr erfahren
ELER

Schaffung einer interkommunalen Radroute

Schaffung einer interkommunalen Radroute zwischen den Kommunen Aurich, Südbrookmerland, Großheide und Holtriem

Region: weser-ems
Landkreis: Aurich
Projektträger: Stadt Aurich

Mehr erfahren
ELER

Besser Backen mit weniger Eiweiß – ein Weg zu mehr Qualitäts-Öko-Winterweizen aus Niedersachsen

Ziel ist es, die Verfügbarkeit und Verwendbarkeit von Oeko-Winterweizen aus Niedersachsen als Brotgetreide nachhaltig zu verbessern. Dies soll zum einen mittels der Optimierung u. Standardisierung eines Mikrobackverfahrens umgesetzt werden, zum anderen über die züchterische Weiterentwicklung von Oeko-Winterweizen mit verbesserter Backqualität bei Eiweißgehalten von 19-24% Feuchtkleber. Das Backverfahren ermöglicht es, Weizenpartien einer höherwertigen Verwendung zuzuführen, als es über die gängigen Laborparameter (z.B. Feuchtklebergehalt) der Fall wäre. Zudem können mit diesem Verfahren Weizensorten identifiziert werden, die eine gute Backfähigkeit aufweisen u. auf dieser Basis Anbauempfehlungen an Landwirte ausgesprochen werden. Um das Verfahren als Standardmethode zu etablieren, werden in Serienuntersuchungen die einzelnen Verfahrensschritte aufeinander abgestimmt u. ein Katalog erarbeitet, in dem die genauen Arbeitsschritte für die Umsetzung des Verfahrens vorgegeben sind. Für den züchterischen Fortschritt werden in Frage kommende Zuchtstämme an verschiedenen Standorten in drei aufeinanderfolgenden Jahren angebaut u. mittels des Mikrobacktests untersucht.
Mitglieder der OG:
Kompetenzzentrum Ökolandbau Niedersachsen GmbH; Getreidezüchtungsforschung Darzau; LüBio GbR; Jan Christoph Pahlow; Andreas Wenk; Ernst-Heinrich Schmidt; Bäuerliche Gesellschaft e.V. Demeter im Norden; Erzeugerzusammenschluss Öko-Korn-Nord wV; Bohlsener Mühle GmbH & Co. KG; Bauck GmbH

Region: Lüneburg
Landkreis: Rotenburg
Projektträger: Kompetenzzentrum Ökolandbau Niedersachsen GmbH

Mehr erfahren